Kleingartenanlage "Feierabend 1952" e.V.

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 10.09.2019 um 17:15 Uhr

Das perfekte Paar: Komposthaufen + Biotonne?

Eine Initiative der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz  

Berlin soll noch umweltfreundlicher werden. Deshalb empfiehlt Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, den Einsatz von Kompost plus Biotonne, um Küchen- und Gartenabfälle noch effektiver aufzufangen und die graue Restmülltonne zu entlasten.


Zuviel Bioabfälle im Restmüll

Im Faltblatt „Biotonne für Berlin“ der Senatsverwaltung ist zu lesen, dass zu viele Bioabfälle im Restmüll landen würden. Doch in der Küche lassen sich Reste von Gekochtem und Fleisch-, Fisch- oder Käsereste nicht immer vermeiden. Sie gehören zwar nicht auf den Komposthaufen, aber auch nicht wirklich in den Restmüll. Am besten sollen sie in die Biotonne kommen. Garten- und Grünabfälle können selbstverständlich auch in die braune Tonne - sogar Schalen von Zitrusfrüchten, die der Komposthaufen nicht verträgt.


Nach Aussage der BSR könnten gerade „in gartenreichen Gebieten bis zu 50 Prozent des Inhalts der grauen Tonnen sinnvoll genutzt werden, wenn Küchen- und Gartenabfälle in der Biotonne landen“ würden.

Saubere Luft und weniger Kosten

Was bisher in den Restmüll und die Müllverbrennungsanlage wanderte, könnte künftig in der Biotonne gesammelt und anschließend sogar genutzt werden: „Aus dem Bioabfall erzeugt die BSR unter anderem Biogas, um ihre Müllfahrzeuge anzutreiben und spart so rund 2,5 Millionen Liter Diesel pro Jahr. Das schützt das Klima und macht die Berliner Luft sauberer“, ist im Faltblatt beschrieben. Und in der Resttonne wäre Platz für anderen Müll oder man spart Geld, in dem man eine kleine graue Tonne nimmt.


Boden testen lassen - Infotouren

Bei fünf Aktionsterminen im September und Oktober 2019 für die Biotonne bietet die Senatsverwaltung die Möglichkeit, eine Bodenprobe Ihres Gartens kostenlos testen zu lassen. Die Ergebnisse werden Ihnen per E-Mail oder Post zugestellt, mit einer Kurzbewertung, für welchen Nährstoff Ihr Boden normal, über- oder unterversorgt ist.


Ist die Idee, Biotonnen (teilweise) einzusetzen, eine Überlegung im Vorstand oder auf der nächsten Mitgliederversammlung wert?

Dann hier mehr lesen auf https://www.berlin.de/senuvk/umwelt/abfall/bioabfall/


Und das Faltblatt ist hier.